Musenkeller

Theater Ensemble

Theaterstück

2016 - Alles in Butter

Farce von Edward Taylor - Deutsch von HORST WILHELM 

Sir Clive Partridge ist Mitglied bei der Europäischen Kommission. Eine Dienstreise nach Paris soll ihn zur großen Karriere führen – sein durchweg tadelloser Lebenswandel und seine politische Integrität haben ihn immer ausgezeichnet. Aber in dem Pariser Appartement läuft nichts, wie es soll. Nicht nur seine Frau macht ihm das Leben schwer, sondern auch seine Geliebte und die eigentliche Besitzerin des Appartements. Eine klemmende Balkontür und ein bollernder Boiler tun ein Übriges, um die Jagd zwischen Bade-, Schlaf-, Gästezimmer und Balkon auf Trab zu bringen. Ein turbulenter, mitreißend verrückter Theaterspaß (Quelle vvb)

Kritiken

2015 - Vorsicht Trinkwasser

Komödie von Woody Allen - Deutsch von JOSH HARTMANN 

Kurz nach Vaters Abreise steht Axel Magee vor der ersten heiklen Aufgabe: Ein amerikanisches Ehepaar und deren Tochter suchen Schutz in der Botschaft, da sie, aufgrund harmloser Fotografien im Sperrgebiet, der Spionage verdächtigt werden. Der Geheimdienst verlangt die Übergabe, doch Mr Katastrophe verweigert die Kooperation. Schließlich hat man in der Botschaft Erfahrung mit solchen Vorgängen; seit sechs Jahren lebt hier Vater "Drobney" im Asylantenstatus. Seinerzeit rettete er sich dadurch vor der Verurteilung.
Über all der Aufregung hat Katastrophen-Axel den angekündigten Besuch des Sultans von Bashir, den sein Vater ihm wegen eines wichtigen Ölgeschäftes besonders ans Herz gelegt hat, total vergessen. Doch Axel wäre keine Figur von Woody Allen, wenn es ihm nicht gelänge, aus all den Widerwärtigkeiten rauszukommen und am Ende für seine Tollpatschigkeit sogar noch entschädigt zu werden: Susan, die hübsche Tochter des amerikanischen Ehepaars, mag Action und hat in Axel den richtigen Partner gefunden. (Quelle dtver)

Kritiken

 

2014 -Die toten Augen von London

Kriminalstück nach dem Roman von Edgar Wallace

Inspektor Larry Holt von Scotland Yard glaubt nicht mehr an einen Unfall, als in London zum wiederholten Male ein Toter aus der Themse gefischt wird. Bei den Opfern handelt es sich stets um wohlhabende und alleinstehende Herren aus Übersee – und alle waren mit einer horrenden Summe bei der Greenwich-Agentur versichert. Ein Zufall? Wohl kaum! Bei einem der Toten wird ein Zettel in Blindenschrift entdeckt, und Holt vermutet, dass "Die Toten Augen von London" – eine Verbrecherbande blinder Hausierer – wieder aktiv sind. Zusammen mit seiner Assistentin Diana Ward nimmt Holt die Ermittlungen auf. Dabei geraten sie nicht nur in ein düsteres Blindenheim unter der Leitung des liebenswürdigen Reverend Dearbon, sondern auch an den zunächst ehrenwert erscheinenden Rechtsanwalt Stephen Judd. (Quelle VVB)

Kritiken

 

2013 - Doppelt leben hält besser

Turbulente Komödie von Ray Cooney. 

In frecher Harmonie lebt der Taxifahrer und Bigamist John Smith nach einem exakten Stundenplan mit zwei Ehefrauen an zwei Adressen, solange, bis ein Unfall alles durcheinander bringt und seine besorgten Gattinnen zwei Polizeistellen um Hilfe bitten. Die lässt in Gestalt von zwei harmlosen Polizeiinspektoren nicht lange auf sich warten. Mit Hilfe seines Freundes und Nachbarn Stanley führt John sie in ein Labyrinth phantastischer Ausreden und Lügen, in dem sich die harmlosen Ehefrauen Mary und Barbara in Transvestiten und hysterische Nonnen verwandeln, während der wendige John den entsetzten Stanley mal zum Kind, mal zum homosexuellen Verführer umdichtet. Keinen Ausweg gibt es aus dem Irrgarten, in dem kein Auge trocken und keine Wahrheit übrigbleibt, bis beide Ordnungshüter (und das Publikum) dem Gesetz der Verrücktheit erliegen. (Quelle VVB)

Kritiken

 

2012 - Die Millionärin

"Niemand ist wer ohne Geld" stellt Epifania Ognisanti di Parerga, die reichste Erbin Englands, fest. – Diese nicht unbedingt rundum sympathische Dame hat die Begabung ihres Vaters für gewinnbringende Transaktionen geerbt und ist unerschütterlich von ihrer Überlegenheit gegenüber weniger finanzstarken Mitmenschen, auch vor dem Gesetz, überzeugt: Die Männer in ihrem Leben, sowohl den noch aktuellen Ehemann, ihren Liebhaber und ihren Scheidungsanwalt als auch den vor ihr auserkorenen neuen Heiratskandidaten, einen ägyptischen Arzt, behandelt sie wie Sklaven. Skrupel und Zweifel kennt die Millionärin nicht, rücksichtslos setzt die Plutokratin ihren Willen durch. Einzig die aus einfachen Verhältnissen stammende Polly Laufmasche kann ihr etwas entgegensetzen...

Kritiken

 

2011 - Die Toscana-Therapie

Karin (Graphikerin) und Gerhard (Akademischer Rat) verbringen ihren Urlaub in der Toscana, im Haus ihres Freundes Dieter (Psychotherapeut). In den Sommernachtstraum platzen ein versoffener Schriftsteller, ein Redakteur des FAZ-Magazins sowie ein In-Fotograf samt seiner lässig-betroffenen Begleiterin. Eine herrliche Bilderbogenkomödie, die deutsche Intellektuelle elegant aufs Korn nimmt. Ein Lehrstück, das uns alle angeht.

(siehe Fischer Verlage)

Kritiken

 

2010 - Konfusionen

Unter Konfusionen versteht man im Allgemeinen einen Zustand von Verwirrung, Zerstreutheit oder Unklarheit. Wenn ganz normale Typen auf Situationen treffen, die eigentlich alltäglich sind. Oder eben doch nicht. Dann kann es dazu führen, dass wir uns in die Personen auf der Bühne hineinversetzt fühlen. In den vier Stücken, die das Theaterensemble Musenkeller zur Aufführung bringt, zeigt der Autor Alan Ayckbourn, welch Fimmel eine Mutter bei zwei Erwachsenen Menschen entwickeln kann. Oder etwa der nette ältere Herr mit dem Zimmerschlüssel für die 2-4-9, der zwei hübschen Damen seinen Charme vorführt. Dann wäre da noch die Möglichkeit für die Zuschauer, zwei ähnlich klingenden Gesprächen in einem Restaurant zusammen mit dem Ober zu lauschen. In einem Park können schließlich perfekt konfuse Menschen beobachtet werden.

Kritiken

 

2009 - Deutsche Küche

Kurt, ein ehemaliger NVA- Berufssoldat, ist trotz Umschulung seit der Wende arbeitslos. Er sitzt den ganzen Tag missmutig vor dem Fernseher und zappt nach Werbung. In seinen eigenen vier Wänden ist für ihn die Welt noch in Ordnung, hier nimmt alles seinen gewohnten Gang. Bis zu dem Tag als ihm und seiner Familie die Wohnung wegen Eigenbedarfs gekündigt wird. Damit nimmt das Verhängnis seinen Lauf. Nach einer unruhigen Nacht findet tags darauf die Verlobung seiner Tochter ausgerechnet mit einem Wessi statt. Die Feier entwickelt sich zum familiären Desaster und Kurt erklärt der Welt den Krieg…

Kritiken

 

2008 - Bunbury - Ernst sein ist alles

Das Theater Musenkeller startet in die Saison 2008 mit einer der meistgespielten Komödien in Deutschland.
In Oscar Wildes unterhaltsamer Verwechslungskomödie sehen wir Dominik Müller und Michael Müller in den Rollen der Hauptprotagonisten Jack Worthing und Algernon Moncrieff, die beide eine äußerst praktische Angewohnheit haben. Sie haben sich einen Bruder bzw. einen Freund zugelegt, den sie als Ausrede für ihre Flucht vom Stadt,- bzw. Landleben benützen.
Dies geht so lange gut, bis die Liebe dazwischen kommt….

Sehen Sie Oscar Wildes erfolgreichste Komödie, voller wunderbarem Sinn für Sprachwitz und Situationskomik und fragen Sie sich am Ende dieses Verwirrspiels, wie wichtig es ist Ernst/ernst zu sein.

Kritiken

 

2007 - Der Wahre Inspektor Hound

Auf dem abgelegenen englischen Landsitz Manor-House trifft per Zufall eine recht bunt gewürfelte Gesellschaft zusammen.

Lady Cynthia Muldoon ist die Dame des Hauses. Ihr Gatte Lord Albert Muldoon gilt seit zehn Jahren als vermisst, nachdem er von einem Spaziergang auf den Klippen nicht wieder zurückkehrte. Seitdem bewohnt sie das Haus alleine und wird von Mrs Drudge, einer wahren Perle von englischer Hausdame, tatkräftig bei der Führung des Haushaltes unterstützt.

An diesem Nachmittag spielt sie mit ihrer Freundin Felicity Cunningham ein Tennismatch. Aber ist der Wettstreit nur auf das Spiel beschränkt?

Zur Zeit verweilt auch Major Magnus Muldoon, der gelähmte Stiefbruder des verschollenen Lord Albert, in Manor-House. Er tauchte plötzlich aus Kanada auf und scheint Gefallen an Lady Cynthia zu finden.

Als Simon Gascoyne, ein Freund von Felicity und Cynthia, den Weg über die Klippen zu dieser Gesellschaft findet, spitzt sich die Lage zu. Wie gut ist er tatsächlich mit jeder der beiden Damen bekannt?

Der Nebel um Manor-House zieht sich unaufhaltsam zu. Der Rückweg durch die tückischen Sümpfe ist durch die Wetterlage nicht passierbar und in der Nähe des Hauses treibt sich ein gefährlicher Geisteskranker auf der Flucht vor der Polizei herum. Die Gesellschaft ist von der Außenwelt abgeschnitten und plötzlich scheint nicht jeder wirklich der zu sein, für den er sich ausgibt. Wird es ein Unglück geben? Kann Kommissar Watson das Schlimmste verhindern oder wird auch er von einem gefährlichen Gegner an der Nase herumgeführt?

Kritiken

Copyright © 2007-2016 Musenkeller Theater Ensemble.

All Rights Reserved.